Das Phänomen Screencast Publishing

Die Breitbandentwicklung des Internets fördert die Publikation von Filmen aller Art, so auch die der Screencasts. Alle, die es mit Begriffen gern genau nehmen, werden sicher schon in der Wikipedia nachgesehen haben, was ein Screencast per definitionem eigentlich ist.
Screencast Publishing, das den Video Communities gewissermassen nachgewachsen ist, wurde innerhalb der letzten 1 - 2 Jahre auch im deutschsprachigen Raum ziemlich modern; Google-Video und Youtube sind gut gefüllt mit Bildschirm-Filmchen. Hier gibt es natürlich einen deutlichen Hang zur englischen Sprache - aber man findet umgekehrt unter Umständen die Beiträge deutscher Screencaster auch auf englischen Sites (so z.B. auf der pythonlastigen Site showmedo.com).

In deutschsprachigen Landen greift das Phänomen gleichfalls um sich, wennauch weitaus zaghafter: vor einigen Monaten hat die Site learn2use.de Ihre Pforten geöffnet und bietet seit jüngster Zeit der wachsenden Community nicht nur proprietäre Gratissoftware zum Erstellen von Screencasts an, sondern ist auch darüber hinaus sehr agil im Bereich der Businesspläne. Die erste Screencast-Community Deutschlands jedoch - ich bitte um Korrektur, falls ich irre! - residiert auf openscreencast.de und versorgt die filmhungrigen Software-Reiseführerkonsumenten mit allerlei Informationen speziell zu Opensource Produkten.

Dieser Screencast Blog reiht sich sicher unauffällig in diese "neue" Welt ein. Die erste Intention ist hier, die weniger Erfahrenen unter uns bei ihren ersten Gehversuchen möglichst systematisch zu unterstützen - in welcher Rubrik der gesuchten Softwarelösung auch immer. Es gibt intentional einen deutlichen Hang zur Welt der freien Software; darüber erhaben jedoch thront der unterstützende Gedanke. Wenn jemand also sein Betriebssystem mit einem Antivirenprogramm ausrüsten möchte und nicht weiß, wie er das anstellen kann, dann wollen wir nicht über sein vielleicht unfreies/ proprietäres Betriebssystem richten und ihn fortschicken. Daher ist hier - einmal mehr - das Flash-Dateiformat als, da am weitesten verbreitet, unproblematischstes Verteilermedium gewählt worden.

Alle diese Screencasts sind dennoch unter eine freie Lizenz gestellt: sie können frei verteilt, kopiert, geändert, privat oder auch kommerziell genutzt werden. Die Lizenz der Creative Commons BY sieht jedoch die Einschränkung der Namensnennung des Autors vor. Insbesondere darf der Rückverweis auf diese Website nicht entfernt oder überdeckt werden. Die Screencasts auf screencast.at werden jetzt und auch in Zukunft frei verfügbar sein.

Sodann: viel Spass beim befreiten Schauen! Ach ja, eines noch: bookmarken reicht - die Filmchen sind auch morgen noch da ;-)

Kommentare

Frank am 28. Januar 2008 - 13:46 Uhr

Auf der Startseite gibts oben im gelben Kasten (zur Zeit noch) den Link auf den Download des aktuellen Flash-Players, den Du brauchst, um unter Ubuntu diese Videos (auch im Vollbild/Fullscreen) sehen zu können.

Guter Tipp aber! Da natürlich die meisten Besucher nicht über die Startseite eintreffen, gehört so ein Hinweis direkt beim Video gesetzt und nicht nur irgendwo auf eine Seite. Das hole ich (dank Deinem Hinweis) wirklich demnächst nach.

Die empfohlene Vorgehensweise für Linux-Einsteiger unter Ubuntu ist allerdings, mittels "System >> Systemverwaltung >> Synaptic-Paketverwaltung" das Paket flashplugin-nonfree zu installieren. (Dazu muss in Synaptic unter "Einstellungen >> Paketquellen" vorübergehend der Haken bei "Urheberrechtlich eingeschränkte Software (multiverse)" gesetzt sein, wonach auch die lokalen Paketquellen noch einmal aktualisiert gehören mittels Klick auf "Neu laden" in der Iconleiste.)

Fans von Richard Stallman mögen mir verzeihen, dass ich dies als "empfohlene Vorgehensweise" bezeichne. Dieses Flashplugin ist proprietäre Software - Vorsicht, Open-Source-Puristen!!

André am 28. Januar 2008 - 2:12 Uhr

leider kann ich keine screencasts sehen, fehlt mir ein Player? Da ich erst kürzlich zu Linux ubuntu desertiert bin, kenne ich mich in der Installation derartiger Hilfsmittel noch nicht so aus. Wie komme ich da weiter?